Still in camouflage: The first electrified Astra generation in Opel history celebrates its world premiere at the end of August. Sales start in late autumn, and the first models will be in dealers' showrooms in early 2022. 60 media representatives were already able to test the pre-production vehicles.

MACHT APPETIT AUF MEHR

Es ist ein bisschen so, als würde man am Vorabend eines großen Dinners, das man seit langem vorbereitet, einen Teil der Gäste vorab einladen: „Noch ist nicht alles bis ins Detail gerichtet, der Hauptgang köchelt noch“, sagt Andreas Holl und blickt in den Rückspiegel. Der für die Fahrdynamik des neuen Astra zuständige Ingenieur führt an diesem Donnerstagvormittag den Konvoi einer Abnahmefahrt an. Hinter ihm: der neue Opel Astra. Oder vielmehr zwei Vorserienfahrzeuge des Kompaktmodells, noch getarnt in schwarz-gelber „Cube“-Folie. Der Reifegrad: etwa 80 Prozent. „Wir befinden uns in Phase zwei von vier – also Halbzeit bei der Feinjustierung und Kalibrierung von Fahrwerk, Getriebe oder Lenkung“, erklärt er.

Alles andere als gewöhnlich

Normalerweise ist ein solcher Validation Drive leitenden Ingenieuren und dem Top-Management vorbehalten – der Rüsselsheimer Autobauer hat zwei Wochen lang 60 Journalisten meinungsbildender Medien dazu eingeladen. „Nicht viele Autohersteller trauen sich das. Eigentlich nur sehr wenige“, räumt Andreas Holl ein, „wir haben uns wiederum bewusst dafür entschieden. Denn diese Nahbarkeit und Authentizität zeichnet die Marke Opel aus.“

„Diese Nahbarkeit und Authentizität zeichnet die Marke Opel aus.“

– Andreas Holl–

Im Konvoi mit Opel-Flaggschiff Insignia: Zwei Astra-Vorserienfahrzeuge mit Turbo-Benziner und Handschaltung sowie als Plug-In-Hybrid mit Automatikgetriebe.
Der Strecken-Scout: Stefan Velten hat eine Route zusammengestellt, auf der der Astra seine Qualitäten in Sachen Fahrdynamik bestens ausspielen kann.

„Eine Strecke gespickt mit Widrigkeiten, Rillen und Bodenwellen – perfekt!

– Stefan Velten –

Ohne Kompromisse: Der neue Astra führt die Elektrifizierungs- und Produktoffensive fort. Erstmals in seiner Modellgeschichte wird das Kompaktmodell auch elektrifiziert erhältlich sein.

Die österreichischen Gäste haben den Opel-Stammsitz in Rüsselsheim nach ihrer Abnahmefahrt gerade verlassen, die britischen Medienvertreter kommen in einer halben Stunde. In der Zwischenzeit werden die Vorserienfahrzeuge gelüftet, Kollegen stehen mit Desinfektionsmittel bereit, weitere Papiertüten mit einzeln verpackten Snacks werden angeliefert – das Event-Team hat die zweiwöchige Veranstaltung inklusive Hygienekonzept bis ins Detail akribisch geplant. „Endlich!“, sagt Susanne Hartmann. Die Leiterin des Event-Teams strahlt: „Wir freuen uns so sehr, wieder Gäste empfangen zu können.“ Die Stimmung im Team: positiv gespannt. Endlich können die Kollegen wieder ihre Qualitäten als Gastgeber ausspielen, jeder Einzelne kann seine Expertise einbringen.  

Im Bodenwellen-Paradies

So wie Stefan Velten. Seine Aufgabe: das Finden von Strecken, von perfekten Straßenabschnitten für Opel-Fahrveranstaltungen in ganz Europa. Im Fall des Validation Drives lautete die Aufgabe, rund um den Stammsitz einen besonders schlechten Abschnitt zu finden. „Eine Strecke mit ordentlich Widrigkeiten, vielen Bodenwellen, gespickt mit Querrillen“, zählt er auf. Fündig geworden ist der Strecken-Scout im Rheinhessischen. Zwischen Stadecken-Elsheim und Saulheim erstreckt sich ein zehn Kilometer langes Bodenwellen-Paradies, in dem das Fahrwerk zeigen kann, wie man Kanten bügelt und Querrillen abfängt.

„Wir freuen uns, wieder Gäste begrüßen zu können – endlich!“

– Susanne Hartmann –

„Made in Germany“: Der neue Astra wird in Rüsselsheim designt und entwickelt – sowie am Stammsitz gefertigt.
Innovationen für alle: Mit der jüngsten Generation des besonders schlanken, adaptiven blendfreien IntelliLux LED-Lichts bringt der neue Opel Astra wiederum führende Innovationen in die Kompaktklasse. 

„Das Opel Pure Panel ist ein Innenraum-Erlebnis auf nächster Stufe.“

– Thomas Stüber –

Bevor die nächsten Medienvertreter in Richtung Bodenwellen-Paradies starten, gibt es auch für sie spannende Einblicke in die Entwicklungsarbeit. Präsentationsort ist das Opel Design Center, Kinosaal-Atmosphäre. Martin Golka, Direktor Produktkommunikation, tritt vor die Leinwand, stellt den „Opel Chassis-Guru“ Andreas Holl vor, ebenso Thomas Stüber, den zuständigen Program Engineering Manager. Beide Ingenieure kommen zusammen auf über ein halbes Jahrhundert Opel-Expertise. Auf der Leinwand wechseln sich Querschnitte mit 422 Liter Kofferraumvolumen, eine Skizze der neuartig gefertigten Fließheckklappe und Ausführungen darüber ab, warum bei Opel der Begriff „Autobahn Proof“ ein Synonym für Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten kombiniert mit Geradeauslauf- und Kurvenstabilität ist.

Spannende Einblicke

Ein Höhepunkt: das digitale Opel Pure Panel. „Es vereint unter der vollverglasten, horizontal gestreckten Oberfläche nahtlos zwei Widescreen-Displays – ein Innenraum-Erlebnis auf nächster Stufe“, verspricht Thomas Stüber. Die Schreibblöcke füllen sich, die Vorfreude steigt. „Es ist nicht irgendein Modell – erstmals in seiner Modellgeschichte wird der neue Astra als Plug-in-Hybrid erhältlich sein und so der Elektrifizierung des gesamten Opel-Portfolios erneut Schwung verleihen“, verabschiedet Martin Golka die Gäste zur Abnahmefahrt. Welche Eindrücke die Medienvertreter vom Validation Drive mit dem neuen Astra „Made in Germany“ mitgenommen haben, lesen Sie hier.

Präzision im Innenraum: Noch verdeckt schwarzer Vlies das Cockpit, doch Opel gewährt bereits jetzt einen Blick auf …
… das hochwertige neuartige Interieur-Erlebnis darunter: Das digitale Opel Pure Panel vereint unter der vollverglasten Oberfläche nahtlos zwei Widescreen-Displays.
Spannende Insights: Die Hecklappe ist aus Kunststoff, sie wird mithilfe modernster Thermoplastik-Technologie geformt. Das ermöglicht präzise Designdetails und spart Gewicht bei gleichzeitig hoher Steifigkeit.  

PRESSESTIMMEN

Oho!-pel! Läuft bei euch …
AutoBild

Der neue Astra ist
Rüsselsheimer durch und durch.“
auto motor und sport

In der Opel-Heimat wird er nicht nur entwickelt, sondern auch gebaut.
autozeitung.de 

Beim Fahrwerk macht dem Astra
keiner was vor.
focus.de

Nimm dies, Volkswagen
spiegel.de

Erster Eindruck: Der Astra macht einen
ziemlichen Sprung nach vorn!
adac.de

Noch dynamischer
und leidenschaftlicher
autobild.es, Spanien

Es macht Spaß, den Astra zu
bewegen, der noch einmal an Agilität
auf der Straße gewonnen hat.
Rüsselsheimer Echo

Das Auto nimmt Unebenheiten aller Art geschmeidig, bleibt dabei aber sportlich verbindlich und sehr komfortabel.
welt.de

Der neue Opel Astra (…) lässt sich präzise und flüssig durch die Kurven dirigieren.
autozeitung.de

Was man schon jetzt spüren kann,
das ist eine verbindliche Abstimmung,
die Vertrauen schafft und Vergnügen macht.
automobilwoche.de

Der Astra fährt sich so leise,
als gehöre er der Oberklasse an.
spiegel.de

Der neue Astra ist ein echtes Versprechen, vor allem als Plug-in-Hybrid.
Auto Express, UK

Spannend wird es im Innenraum,
wo sich ein komplett neues Ambiente ankündigt.
stern.de

Puristisch, clean und hochwertig
wirken Anzeigen und Display, so würde man es eher in einem Audi vermuten.
spiegel.de

Der neue Astra setzt die (…)
frische Opel-Linie fort. Gelungen!
auto motor und sport

Der Astra wird moderner, schicker und komfortabler – und hat dem Hauptrivalen VW Golf einiges entgegenzusetzen. In manchen Punkten gefällt er sogar besser.
adac.de

Nach der Fahrt mit den Prototypen
können wir sagen: Der neue Astra hat
das Potenzial, sich in der starken
Kompaktklasse durchzusetzen.

Auto Swiat, Polen

Wir können es kaum erwarten,
das finale Auto später in diesem Jahr zu testen.
Auto Express, UK

Im Vergleich: Mit 4,37 Metern ist der neue Astra genauso lang wie sein Vorgänger, allerdings ist er fünf Zentimeter breiter und mit 1,47 Metern anderthalb Zentimeter flacher.

Juni 2021

Text: Tina Henze; Fotos: Thorsten Weigl, Dani Heyne, Andreas Liebschner